Biografie Frederik Walker

Biographie Frederik Walker

Frederik WalkerFilomografie Frederik Walker

Ausbildung

Studium an der Kunsthochschule für Medien in Kln 1999-2004
(Abschluss: Diplom im Bereich Film & Fernsehen mit dem Schwerpunkt Kamera),
Studium der Kulturwissenschaft und Europäischen Ethnologie an der Humboldt Universität Berlin, Regieassistent am Theater, Fotografie, Kameraassistent, Beleuchter,
Schreiner- und Schlosserarbeiten, Abitur

Arbeitsbereiche

Dokumentarfilm, Spielfilm, Werbung, Imagefilm, Musikvideos

Regisseure

Baris Aladag, Hasko Baumann, Rouven Blankenfeld, Viviane Blumenschein, Jan Bonny, Thomas Durchschlag, Miguel Müller-Frank, Michael Grütz, Birgit Herdlitschke, Susanne Jäger, Julia Kammigan, Philipp Lachenmann, Benjamin Leers, Sebastian Lemke, Dirk Lütter, Klaus Martens, Franz Müller, Zorana Musikic, Marcel Odenbach, Winfried Oelsner, Pagonis Pagonakis, James Pastouna, Christopher Paul, Sebastian Poerschke, Andre Schäfer, Jens Schillmller, Fabian Walker, Saskia Walker, Philipp Wohlleben

Auslandserfahrungen

Belgien, China, Dschibuti, Dänemark, DR Kongo, Frankreich, Ghana, Grobritannien, Hawaii, Hongkong, Indien, Israel, Italien, Kenia, Libanon, Luxemburg, Mauretanien, Norwegen, Nicaragua, Oman, Philippinen, Ruanda, Russland, Schweden, Schweiz, Senegal, Spanien, USA, Weirussland

Sprachen & Sonstiges

Englisch, Franzsisch, Spanisch (Kenntnisse), Führerschein Klasse 3, Presseausweis

Sendeplätze

WDR die story, Arte Grand Format, WDR Menschen hautnah, ARD Gott und die Welt, Arte Entdeckung, SWR Schätze des Landes, Arte Kurzschluss

Festivals und Preise (Auswahl)

32.Filmfestival Max Ophüls 2010, Hofer Filmtage 2009, Europäischer Civis Preis 2008, Medienpreis der deutschen Umwelthilfe 2008, 1.Preis:Espillio VIII Sobrarbe Documentary Festival Spanien, Watch Doc Warschau 2010 , Kinofest Lünen 2009, 30.Filmfestival Max Ophüls 2008, Documenta Madrid 2008, Hamburger Bahnhof Berlin, MOMA New York 2007, Hofer Filmtage 2006, Filmfestspiele München 2004, Buenos Aires International Filmfestival 2004, Internationales Filmfestival San Sebastian 2004, Berlinale 2003, Babelsberger Medienpreise: Bester Absolventenfilm 2003